Spielberichte & Fotos

22.09.2018

Erste TG-Pleite in Schloss Neuhaus

Der Aufstiegsfavorit ist beim 29:23 zu stark

Zum ersten Mal in der noch jungen Saison musste Trainer Köckeritz einige personelle Hürden überwinden. Mit unter anderem Yannick Beermann, Robin Borris und Marcel Kunze fehlten auf Lagenser Seite einige wichtige Spieler. Ausgerechnet in dieser personellen Enklave durfte die TG die schwere Auswärtsreise zum Aufstiegsfavoriten nach Schloss Neuhaus antreten.
Coach Köckeritz wusste vor dem Spiel, dass nur mit einer stabilen Abwehr und einem geduldigen und hocheffizienten Angriffsspiels eine Überraschung möglich wäre. Gerade die Offensive verschlief den Start in die Partie allerdings komplett. Das Spielgerät ging viel zu oft einfach und schnell verloren, ohne dass die Abwehr der Gastgeber wirklich etwas dazu beigetragen hatte. Der 5:0-Rückstand nach 8 Minuten war die logische Folge dieser Aussetzer. In den Folgeminuten stabilisierte sich die TG-Sieben allerdings und konnte das Spiel insbesondere dank engagierter Abwehrarbeit ausgeglichen gestalten. Weil der Angriffsmotor aber weiterhin merklich stotterte und die Wurfeffektivität entsprechend niedrig war, ging man beim 12:7 mit einem leistungsgerechten Rückstand in die Kabinen.
Der Start der zweiten Halbzeit ging im Gegensatz zum ersten Spielabschnitt an die Zuckerstädter: Nach 38 gespielten Minuten schafften die Köckeritz-Männer den unmittelbaren Anschluss (14:12), nur um in der Folge spielentscheidend einzubrechen. Das 18:12 des wurfstarken Gettert ließ die Lagenser merklich den Glauben an die Überraschung verlieren. Trotzdem wollte man sich natürlich nicht abschießen lassen und kämpfte in den Schlussminuten zumindest darum, dass Ergebnis in einem annehmbaren Rahmen zu halten. Das 29:23 für die Gastgeber entsprach den Kräfteverhältnissen auf der Platte, mit einer niedrigen Fehlerquote wäre für die Zuckerstädter vielleicht ein Punkt im Bereich des Möglichen gewesen.
Köckeritz zum Spiel: „Mit diesem Spielverlauf musste man leider etwas rechnen. Unsere Abwehr hat in dieser Form noch nie so zusammengespielt, dafür haben wir zumindest phasenweise ganz annehmbar verteidigt. Im Angriff war unsere Fehlerquote einfach viel zu hoch und wenn dann zusätzlich alle 50:50-Entscheidungen gegen einen entschieden werden, nimmt man bei so einer Mannschaft eben keine Punkte mit.“
Tore für die TG: Zishart 7, N. Beermann 3, Ben Azzouz 3, Brinkmann 3, Ebner 3, N. Borris 2/2, Hoppe 2
Zum SIS-Liveticker von diesem Spiel